Los gehts!

Um sich ein konkretes Bild über Ihr Problem zu verschaffen, gehe ich bei Ihnen im Rahmen der Erstvorstellung nach folgendem Stufenschema vor:

  1. Erhebung der Vorgeschichte
    Dafür nehme ich mir besonders viel Zeit. Wir beleuchten gemeinsam - basierend auf einem im Vorfeld auszufüllenden Fragebogen - alle wichtigen Körperfunktionen. Abschließend definieren wir ein gemeinsames Therapieziel.
  2. Allgemein- und fachärztliche Basisuntersuchung (Röntgen und Ultraschall in der Praxis vorhanden)
  3. Messung der Herzratenvariabilität
  4. Manuelle Muskeltestung durch Applied Kinesiology
  5. Ggf. erweiterte Labordiagnostik (aus Blut und den verschiedenen Ausscheidungen)
  6. Besprechung der Ergebnisse und Erstellung eines entsprechenden Therapieplanes

 

Zur Behandlung kommen entsprechend der bei Ihnen gefundenen Funktionsstörungen folgende Heilverfahren zur Anwendung (Auszug):

 

Applied Kinesiology (kurz AK)

AK wurde in den 1960er Jahren von dem US-amerikanischen Chiropraktiker George Goodheart begründet und seitdem erheblich weiterentwickelt.

Die Muskelfunktion ist naturgemäß auf die Lebensfunktionen abgestimmt. Der manuelle Muskeltest der AK spiegelt  das Ergebnis komplexer Regulation im Menschen wieder. Über die Integration in unsere Informationssysteme (Nerven, Hormone, Biophotonen) werden alle inneren und äußeren Stressreize in die Feinsteuerung der Muskulatur eingetragen und verändern damit das Ergebnis. Der Muskeltest kann damit als Navigationssystem durch alle Strukturen und Funktionen des Organismus verwendet werden. Der Test dient sowohl zur Erstdiagnostik als auch zur Verlaufskontrolle.

 

Abb.: Muskeltest als Navigationssystem

Der Muskeltest erfolgt  nach festen Protokollen ohne Apparaturen. Er dauert maximal 5 Sekunden und prüft die reaktive (= qualitative) Muskelkraft. Er wird mit helfenden und störenden Testreizen wiederholt, um Störungen und therapeutische Mittel konkret benennen zu können.

Dr. Karsten Wurm

   

Druckbare Ansicht